Queenstown Nevis Bungy

Bevor ich überhaupt nach Neuseeland geflogen bin, wusste ich, dass ich dort mit großer Wahrscheinlichkeit einen Bungy Sprung machen wollte. Zwei Neuseeländer gelten als Erfinder des Bungy Jumps. In der Nähe von Queenstown auf der Südinsel Neuseelands wurde die erste kommerzielle Bungee-Anlage auf der historischen Kawerau-Brücke etabliert.

Bereits in Deutschland hatte ich einen Bungy Sprung von einem 65 Meter hohen Kran gemacht. Mit dieser Erfahrung wusste ich

  1. das es mein erster, aber nicht mein letzter Sprung gewesen sein sollte und
  2. konnte ich dem Sprung in Neuseeland wesentlich gelassener entgegenblicken.

Nach 6 Monaten in Neuseeland ist es dann soweit gewesen: Ich bin in Queenstown, Neuseelands “Adventure Capital” angekommen. Neuseeland ist generell im Vergleich zu Deutschland teurer. Somit sind auch die Bungy Sprünge teuer. Kostenpunkt sind 275 NZ$, das etwa 170 Euro je nach Wechselkurs entsprechen, für 8,5 Sekunden Spaß. Das ist die Zeit des freien Falls. Und diese 8,5 Sekunden sind länger als man denkt!

Fakten: 

  • 135 Meter
  • 8,5 Sekunden freier Fall
  • höchster Bungy Jump Ozeaniens, 14. höchster weltweit
  • ca. 180 Euro

Das wirklich spannende neben dem freien Fall ist jedoch der eigentliche Absprung. Besonders beim ersten Bungy Sprung ist es eher ein nach-vorne-fallen-lassen als ein wirklicher Absprung. Erschwerend dazu kommt noch das schwere Seil, das direkt an den Füßen bzw. Knöcheln befestigt ist und so über das Eigengewicht ein wirkliches Abspringen verhindert.

Die Gefühle sind sehr unterschiedlich und lassen sich nicht wirklich beschreiben. Am Anfang ist es eine Kombination aus Angst und Freude. Die Abenteuerlust überwiegt am Ende jedoch, sonst würdest Du am Ende wahrscheinlich auch gar nicht mehr selber springen wollen. Der Nervenkitzel von Anfang bis Ende ist unbeschreiblich. Die Glücksgefühle und der Adrenalinkick sind es aber wert 😉

Im Vergleich zu einem Tandem Fallschirmsprung soll ein Bungyjump deutlich mehr Überwindung kosten, da Du eben selber springen musst und nicht von einem Partner mitgezogen wirst. Wenn du also ebenfalls ein Adrenalin Junkie bist, auf geht’s nach Queenstown zum Bungy Jumpen!

About the author: Admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.